Namibia – Tag 1 und 2

Posted by on January 12, 2008 in Nambia 2007 | 0 comments

Wir kommen am Morgen total übermüdet in Windhoek an. Der Flug mit Air Namibia war leider nicht vergleichbar mit South African Flug letztes Jahr. Die Hälfte der Toiletten fielen während des Fluges aus, die Bestuhlung war – zumindest subjektiv – enger und das Unterhaltungsprogramm hatte den Namen auch nicht verdient. Zu allem Überfluss bricht auch noch mein Kreislauf während des Fluges zusammen. Aber wenigstens kommen wir pünktlich an. Mit etwas Verspätung werden wir von Savanna Car, unserer Autovermietung abgeholt. Die Fahrzeugübergabe geht relativ flott und problemlos über die Bühne. Anschliessend fahren wir zu unserer Unterkunft, der Casa Piccolo in Windhoek, die nicht weit von Savanna entfernt ist. Dort angekommen werden wir von Claudia, der Besitzerin herzlich begrüsst. Casa Picolo

Nach zwei Stunden Schlaf fahren wir dann in ein nahegelegenes Einkaufszentrum, um uns mit allem Notwendigen einzudecken. Da die Geschäfte um 18.00 Uhr schliessen, müssen wir zu guter letzt durch das Einkaufszentrum hetzen, um Decken zu bekommen.

Den ersten Abend verbringen wir dann in Joe’s Beerhouse mit einem Windhoek Lager und einem leckeren Steak. Joe’s Beerhouse ist absolut sehenswert, dementsprechend voll ist es. Gut das wir reserviert haben.

Nach einem ausgiebigen, leckeren Frühstück packen wir unsere Kofferinhalte in “Softbags” um. Da wir unsere Reise auch in der Casa Piccolo beenden werden, lassen wir die Koffer in der Casa Piccolo stehen. Die Softbags lassen sich einfach besser im Auto verstauen. Auf geht’s nach Süden in die Kalahari Anib Lodge, wo wir unsere erste Camping Nacht verbringen. Die Strecke von 258 km läßt sich gut fahren. Zu sehen gibt es auf dieser ersten Etappe nichts.

Gegen ca. 15.00 Uhr erreichen wir in Lodge.

Kalahari Anib Lodge

Die Lodge verfügt über ein paar Camping Plätze, die weit auseinander liegen und über eine eigene Toilette und Dusche verfügen. Richtig luxuriös. Bevor der Game Drive startet, bauen wir noch das Dachzelt auf, was problemlos funktioniert.
Auf dem Gamedrive bekommen wir einen ersten Eindruck von der Wüste. Der rote Sand der Kalahari ist einfach faszinierend. Auf der Fahrt sehen wir viele Tiere, die uns in den nächsten Wochen noch häufiger begegnen werden, wie z.B. Oryx, Springböcke und Zebras. Auch die gewaltigen Nester der Webervögel können wir bestaunen. Den Sundowner geniesen wir auf einer Düne. Unser erster Sonnenuntergang in Namibia, die Strapazen des Fluges sind längst vergessen. Als wir zu unserem Campingplatz zurückkommen ist es dunkel, und nun beginnt das Suchen und Räumen. Renate flucht und schwört, das sie Camping hasst. Doch irgendwann schaffen wir es schließlich unseren Tisch aufzubauen und alles so weit zu sortieren, dass ich mit dem Grillen beginnen kann. Es ist schließlich acht Uhr als wir das Springbock- und Straußfilet essen können. Mittlerweile ist es bitterkalt. Um 21.00 Uhr kriechen wir in unser Dachzelt. Es wird die kälteste Nacht unseres Urlaubs und wir sind über die zusätzlichen Decken froh.
Der nächste Morgen hält für uns einen traumhaft schönen Sonnenaufgang bereit und versöhnt uns mit der kalten Nacht. Nach einem Frühstück, Müsli und Joghurt, klappen wir unser Zelt ein und verzurren mit kalten Händen die Schutzplane für das Zelt.

Abbau des Zeltes

Wir machen uns auf den Weg zu einem der vielen Highlights unseres Urlaubs, Wolwedans Dune Camp im Namib Rand Gebiet.

[Mehr Namibia Bilder gibt es hier. ]

vorherige Seite : nächste Seite

0 Comments

Trackbacks/Pingbacks

  1. image:me » Namibia - Tag 3 und 4 - [...] vorherige Seite : nächste Seite - posted by admin at 3:22 pm [...]

Leave a Comment

Your email address will not be published.