Namibia – Die Vorbereitungen

Posted by on January 11, 2008 in Nambia 2007 | 0 comments

Nachdem wir, meine Frau Renate, meine Tochter Janine und ich, 2006 in Südafrika waren und uns die Landschaft und die Tierwelt des südlichen Afrikas begeistert haben, waren wir entschlossen, im Sommer erneut in das südliche Afrika zu reisen. Anfang 2007 begann ich mich mit der Planung auseinanderzusetzen. Durch diverse Foren wuchs bei mir die Idee, dass die Reise nach Namibia gehen sollte. Wir entschieden uns grundsätzlich für eine Kombination aus Campen und Lodges mit in einem 4×4 Wagen mit Dachzelt. Die uns zur Verfügung stehenden drei Wochen wollten wir ohne zu hetzen im Land verbringen. Bei der Planung war das Forum zum südlichen Afrika (Schwerpunkt: Namibia und Botswana) eine unschätzbare Hilfe. Ich kann jedem, der eine solche Reise vor hat nur raten, hier ausführlich zu lesen. Letztendlich entschied ich mich, fast alle Unterkünfte im voraus zu buchen inklusive der Camps im Etosha und in Sesriem (Sossusvlei). Letzteres entpuppte sich als echtes Abenteuer, das mich erheblich Nerven kostete. Meinen ersten Versuch einer Buchung der staatlichen Camps führte ich in Form einer Mail an NWR (Namibian Wildlife Resorts) durch. Da diese unbeantwortet blieb, schickte ich ein Fax hinterher, welches auch keinerlei Reaktion hervorrief. Schliesslich entschloss ich mich direkt bei NRW anzurufen. Nach 15 Minuten in der Warteschleife hatte ich endlich jemanden an der Leitung, dem ich meine Reservierungswünsche mitteilte. Am Ende des Gesprächs teilte mir die Dame mit, dass ich innerhalb von zwei Tagen meine Credit Card Details per Fax durchgeben müsste. Meine Rückfrage, ob ich denn dann eine Reservierungsbestätigung bekäme, wurde mir positiv beantwortet. Als ich am zweiten Tag noch keine Reservierungsbestätigung erhielt, entschloss ich mich letzten Endes das Fax mit den Kreditkarten Daten zu schicken. Parallel hing ich mich wieder an das Telefon. Nach nur 20 Minuten in der Warteschleife meldete sich ich wieder eine Dame, die immerhin noch meine Buchungsdaten hatte und mir zusagte die Bestätigung zu schicken. Als ich diese nach mehreren Tagen erhielt, stellte ich zu meinem Entsetzen fest, dass die reservierten Termine nicht stimmten. Super! Also wieder telefonieren, wieder 20 Minuten in der Leitung warten, um dann zu erfahren, das gerade niemand frei ist, aber ein Berater zurückruft. Den Anruf habe ich nie erhalten. Mittlerweile war ich doch etwas aufgeladen. Der nächste Versuch brachte dann die überraschende Wende. Nachdem ich das erneute Angebot zurückgerufen zu werden, abgewehrt hatte, klärte ich mit der freundlichen Dame am Telefon die Termine. Die Bestätigung ging mir dann auch direkt nach dem Telefonat zu. Na geht doch… in der Ruhe liegt die Kraft – es ist eben Afrika. Die restlichen Reservierungen funktionierten bestens.

Je näher der Abflugtermin rückte, desto nervöser wurde ich. Hatte ich auch nichts vergessen. Rückblickend kann ich sagen, dass ich nichts vergessen hatte, aber viel zu viel mitgenommen.

[Mehr Namibia Bilder gibt es hier. ]

nächste Seite

0 Comments

Trackbacks/Pingbacks

  1. image:me » Namibia - Nützliches und nicht gebrauchtes - [...] vorherige Seite : nächste Seite - posted by admin at 10:51 pm [...]

Leave a Comment

Your email address will not be published.